Gesundes Abnehmen Hamburg

Tipp zur Gewichtsabnahme: Fruchtsäfte

Wenn Sie nach der perfekten Diät zur Gewichtsabnahme suchen, können Sie erwägen, Fruchtsäfte darin aufzunehmen. Wenn richtig gemacht, kann eine Saftdiät Ihnen helfen, auf nachhaltige und gesunde Weise abzunehmen. Experten sagen Ihnen, wie Sie vorgehen müssen.

Das NUtzen einer Saftdiät für Gewichtsverlust ist ziemlich häufig. Aber während das oft eine drastische und vorübergehende Maßnahme ist, um schnell abzunehmen, gibt es einen anderen Weg, um nachhaltige Vorteile aus Säften zu ziehen. Die richtigen Säfte in die Ernährung aufzunehmen und sie zur richtigen Zeit zu haben, kann Ihnen helfen, Ihre Ernährung zu verbessern und nachhaltiger abzunehmen.

Die richtige Entsaftung beinhaltet auch den Verbrauch der Frucht-/Gemüsefasern. Dies stellt sicher, dass Sie gesättigt sind und sofort einen Energieschub erhalten.

Wie viel trinken?

Es ist ideal, Säfte auf nüchternen Magen und vor den Mahlzeiten zu trinken, um den Verdauungsprozess nicht zu stören. „Am Morgen erholt sich der Körper immer noch von der nächtlichen Entgiftung und es ist ideal, Saft als erste Mahlzeit des Tages zu sich zu nehmen“, sagt Dr. Marko Eisenberg, Ernährungsberater bei Saftland. Er empfiehlt, dass man 2-3 mal täglich Säfte aus verschiedenen Früchten konsumiert, um die Vorteile verschiedener Früchte zu nutzen.

Beginnen Sie mit einem 200ml Glas Saft. Zuerst kann der Saft Giftstoffe ausspülen und Sie werden den Drang verspüren, oft zu urinieren. „Wenn sich der Körper daran gewöhnt hat, kann man die Saftaufnahme auf etwa 250-300 ml erhöhen“, sagt die integrative Ernährungsberaterin Melanie Decker.

Sie schlägt vor, ein hohes Glas Gemüse- und Fruchtsaft als Frühstücks- oder Abendsnackersatz zu trinken. „Dadurch steigt die Kalorienzufuhr auf fast ½ bei beiden Mahlzeiten. Es kann ein großartiger Tausch gegen Toastbutter und Verpackungen mit vielen Vitaminen und Mineralien sein. Die Ballaststoffe halten Sie länger voll, so dass Sie sich von Junk Food fernhalten. Und Säfte sind alkalisch, was bei der Gewichtsabnahme hilft“, sagt Melanie Decker.

Obst oder Saft?

Die Früchte sind mit Ballaststoffen beladen, die die Verdauung fördern, die beim Entsaften herausgespült werden können. Säfte haben auch einen Mangel an Fetten, Mineralien und Proteinen und geben keine konstante Energie. Also, die ganze Frucht zu essen ist eine bessere Option als Säfte zu trinken. „Ballaststoffe wirken wie ein Besen für unseren Dickdarm und Darm. Es ist also definitiv ratsamer, die Frucht anstelle von Saft zu essen. Saft ohne Ballaststoffe erhöht auch den Blutzuckerspiegel und erzeugt einen kurzzeitigen Zuckerrausch, der zu Stimmungsschwankungen führt, während eine Frucht keinen Zuckeranstieg hat, wenn sie nicht im Übermaß gegessen wird“, sagt Melanie Decker.

Und während Säfte die Anzahl der Kalorien, die Sie konsumieren, einschränken, machen sie Sie auch öfter hungrig. „Es kann dazu führen, dass man zu viele Gläser Saft trinkt, die tatsächlich den Gesamtwärmewert erhöhen können“, sagt Dr. Marko Eisenberg, der vorschlägt, dass Gemüsesäfte bessere Möglichkeiten sind, um einen Zuckeranstieg zu verhindern.

Für beste Ergebnisse sollten Sie Säfte mit einer Ernährung kombinieren, die reich an komplexen Kohlenhydraten, Proteinen, guten Fetten und Ballaststoffen ist.

10 der besten Säfte, die es gibt

Amla und Aloe Vera Saft: Amla ist reich an Vitamin C, erhöht die Nahrungsaufnahme und stärkt das Gehirn. Aloe Vera ist gut für die Haut und fördert die Verdauung und das Immunsystem. „Amla und Aloe Vera Saft ist ein immunstärkendes Getränk, das mit Antioxidantien und Nährstoffen gefüllt ist, die den Verdauungstrakt beruhigen“, sagt Dr. Marko Eisenberg.

Preiselbeersaft: Preiselbeersaft ist reich an Vorteilen. Studien haben gezeigt, wie es das Risiko für chronische Krankheiten wie Herzkrankheiten, Diabetes und Schlaganfall senken kann. Es kann auch die Ausbreitung von Bakterieninfektionen stoppen. „Cranberry-Saft ist reich an Antioxidantien und ein absolutes Muss bei Harnwegsproblemen“, sagt Dr. Marko Eisenberg.

Ananassaft: Ananas ist reich an dem Enzym Bromelin und fördert die Verdauung. Sie sind auch eine gute Quelle für Ballaststoffe und Vitamin C. „Bromalin hilft, Entzündungen zu reduzieren und ist hervorragend für die Atemwege“, sagt Dr. Marko Eisenberg.

Granatapfelsaft: Granatäpfel sind bekannt für ihre entzündungshemmenden Eigenschaften und krebszerstörenden Antioxidantien. Studien behaupten auch, dass sie die Muskeln schützen und die Ausdauer verbessern. „Dieser Saft ist reich an Vitamin C und Eisen und kann helfen, den Hämoglobinspiegel zu verbessern und Durchfall zu kontrollieren“, sagt Dr. Marko Eisenberg.

Karotten- und Rote-Beete-Saft: Die meisten Gemüsesäfte sind reich an unlöslichen Ballaststoffen, was sie zu einem ausgezeichneten Mittel gegen Verstopfung macht. „Karotte ist eine reiche Quelle von Beta-Carotin, die für die Erhaltung der Augengesundheit wichtig ist, und Rote Beete ist gut für die Verbesserung des Hämoglobinspiegels und der Sauerstofftragfähigkeit des Blutes“, sagt Dr. Marko Eisenberg.